Die einfachste Art sich Notizen zu machen – Cornell Methode

Wir machen uns oft Notizen. Jeder schreibt sich Dinge auf.

Manche machen es auf dem Handy. Bei anderen liegt ein Block parat, während sie telefonieren. Andere kleben Post-Its am Monitor. Aber wozu macht man sich Notizen? Notizen sind eine Hilfe. Unsere Notizen sollen uns helfen später an etwas zu erinnern.

Sie sind alle hilfreich.

Auch als Schüler und Student kommt man nicht drum herum sich Notizen während der Vorlesung oder des Unterrichts zu machen.

Wie oft sitzt man dann später vor diesen Notizen und versucht sich an die Vorlesung oder dem Unterricht zu erinnern?

Du liest einen Text oder einen Roman und am Ende weißt du gar nicht, was der Inhalt war oder welche Themen enthalten waren?

Es gibt viele Methoden um sich Notizen zu machen:

Mind Mapping, Flussdiagramme, Schema, vereinfachte / schematische Zeichnung, oder Cornell-Methode.

Nicht jede Methode ist für jedes Fach oder jede Unterrichtseinheit geeignet. Nach und nach werde ich hier auf diesem Blog die einzelnen Methoden erläutern und ihre Einsatzmöglichkeiten erklären.

Im heutigen Eintrag geht es um die Cornell Methode. Mit der Cornell Methode sind deine Notizen von Anfang an strukturiert. Das ist eine große Hilfe bei der Nachbereitung und sich später auf Prüfungen vorzubereiten. Die anderen Methoden werden / können als Ergänzung für einzelne Sachverhalte genutzt werden.

 

Cornell Methode ist äußerst effizient.

Es ist gut, sich zunächst einmal mit der Grundstruktur der Cornell-Methode bekannt zu machen.

Wie funktioniert die Cornell-Methode?

Das Blatt wird in drei Sektoren aufgeteilt (siehe Bild).

 

Cornell Methode - Notizen

Cornell Methode
Learn for Life – Das Lernstudio

Rechte Spalte: hier werden Notizen während der Vorlesung, Unterricht oder beim Lesen eines Textes oder Kapitel eines Romans gemacht.

Linke Spalte: Hier werden Themen oder Oberbegriffe notiert. Auch Verweise zu anderen Blättern oder Seiten.

Unterer Abschnitt: Zusammenfassung, Merksätze oder Formeln

 

  • Du kannst die Cornell Methode nicht nur für die Schule oder Universität nutzen, sondern auch allgemein.
  • Du kannst mit der Cornell Methode die Inhalte eines Meetings festhalten.
  • Du kannst mit der Cornell Methode dein Referat oder deine Präsentation vorbereiten.
  • Du kannst mit der Cornell Methode während deiner Materialrecherche bereits die Struktur deiner Hausarbeit erarbeiten.

Sie ist leicht wandelbar. Sie ist einfach zu verstehen. Sie ist einfach in der Anwendung. Sie ist effizient.

Ich benutze diese Methode, um mir Notizen im Erstgespräch mit Schülern und Eltern zu machen. Ich setze die Cornell Methode ein, um den Unterrichtsplan für jeden Schüler zu erstellen. Ich habe eine Vorlage erstellt, und drucke sie immer wieder aus. Eine Variante der Cornell Methode nutze ich für die Notizen zum Unterrichtsverlauf mit meinen Schülern.

Für eine eigene Vorlage, schaut bei wiki-how nach. Dort findet ihr genaue Maße. Ich finde, dass man es nicht so genau nehmen muss. Die Spaltengröße ist am besten nach eigenem Vorlieben zu gestalten. Aber am Anfang ist es gut, einen kleinen Anhaltspunkt zu haben.

Wer noch Fragen zu dieser Methode, schreibt mir eine eMail oder einen Kommentar unter diesem Eintrag. Ich melde mich.

Cornell Methode ist nicht neu. Walter Paul, ein Professor für Bildungswissenschaft, hat diese Methode in den 1940er an der Cornell University entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.